Blog

Das Wetter als kommunikative Allzweckwaffe

von Luzia Ehrbar

Worüber soll man nur schreiben? Worüber reden? Manchmal macht sich beim Bloggen oder im Small Talk Ratlosigkeit breit. Im Netz schwirren 47 Ideen, die eine Schreib- oder Sprechblockade durchbrechen sollen. Ich sage: Es braucht nur eine – und die ist banal und genial gleichzeitig: das Wetter.

Persönliche Befindlichkeit: «So ein Sauwetter!»
So wie man nicht nicht kommunizieren kann, ist es unmöglich, am Wetter vorbeizukommen. Ob Sonne oder Regen – es betrifft uns alle. Deswegen kann auch jeder etwas darüber sagen. Wie sehr man dabei seiner eigenen Gefühlswelt Ausdruck verleiht, ist jedem selbst überlassen. Von «Der trübe Nebel macht mich depressiv!» bis «Ich liebe den goldenen Herbst.» ist alles möglich.

Reisen: Sonnenschutz oder Gummistiefel?

Von der momentanen Wetterlage lässt sich vortrefflich zu den eigenen Reiseplänen überleiten. Ob Strandferien oder Aktivurlaub: Das Wetter spielt immer eine Rolle. Auch Ausflüge oder Open-Air-Veranstaltungen eignen sich gut für ein paar warme Worte. Wer nicht so viel von sich Preis geben möchte, kann auch auf die Erfahrungen Dritter zurückgreifen.

Klima- und Umweltschutz: Bitte Auf-Regen!

Wem beim Wetter-Small Talk der Tiefgang fehlt, wechselt schnell und einfach zu den Klima- und Umweltthemen: Dürreperioden, Überschwemmungen, Greta Thunberg, CO2-Steuer, Fliegen, schlechtes Gewissen – Small Talk eignet sich auch für die grossen Themen unserer Zeit. Wenn die Diskussion zu hitzig wird, krebst man an dieser Stelle wieder geschickt zu den Ferienplänen zurück.

Politische Grosswetterlage: Die Sonne scheint für alle.

Nicht nur Umweltthemen sind wetteraffin, sondern auch der vermeintliche Small Talk-Killer Politik. Wie schön lächelt die Sonne von den Wahlplakaten. Wie frostig war die Stimmung bei den letzten Friedensverhandlungen. Politisches Tauwetter? Arabischer Frühling? Da soll noch jemand sagen, das Wetter sei unpolitisch.

Poesie: Hehre Gedanken im Wolkenmeer

Eher schöngeistig Veranlagte inspiriert das Wetter zu Ausflügen in die Welt der wohl gewählten Worte. Nebelflor und Wolkenmeer im Schweizerpsalm, die «Sonne der Gerechtigkeit» im Choral. Der Klavierkabarettisten Bodo Wartke widmete dem Regen einen gleichnamigen Song. Unvergesslich natürlich auch «Let the sunshine in» aus dem Musical Hair. Ob stürmische Zeiten oder eitel Sonnenschein – das Wetter begleitet Sie durchs Leben und durch den nächsten Small Talk.

Home Media