Blog

Play – Pause – Repeat

von Andy Roth

Jedes Jahr – in der Woche von Allerheiligen – öffnet die Glarner Messe mit rund 120 Aussteller*innen ihre Messehallen auf 4000 Quadratmetern. In der Agenda der Glarner*innen ist die Publikumsmesse ein fix eingetragenes Highlight wie das Openair-Festival «Sound of Glarus» oder die Landsgemeinde. Letztes Jahr erreichte die Glarner Messe mit 20 000 Besucher*innen einen neuen Rekord. Als Publikumsmagnet präsentierte sich das Kantonsspital Glarus mit einer Sonderschau und bot der Glarner Bevölkerung ein abwechslungsreiches Programm zu verschiedenen medizinischen Themen. Die Besucher*innen nutzen die Dialog-Möglichkeit, um mit Ärzt*innen, Hebammen und Pflegefachleuten ins Gespräch zu kommen.

Dieses Jahr ist alles anders und die Situation doch für viele gleich: Openairs und Festivals wurden mit identischem Line-Up auf den Sommer 2021 verschoben, Messen und Ausstellungen wurden weltweit abgesagt oder – wie die Expo 2020 in Dubai – um ein Jahr verschoben. Selbst die Glarner Landsgemeinde wurde zuerst vom Frühling in den Herbst verschoben und schlussendlich abgesagt.

Begegnungen in Echtzeit machen Pause

Die Live-Kommunikation und das Experience Marketing haben aktuell einen schweren Stand. Bewährte Formate für persönliche Begegnungen, seien das Fachkongresse, Publikumsmessen oder kulturelle Veranstaltungen, sind momentan kaum oder nur mit einem erheblichen Mehraufwand möglich. Planungssicherheit können momentan kein Wissenschafter und keine Behörde bieten. Deshalb arbeitet eine ganze Branche zusammen mit ihren Zulieferern an neuen hybriden Formaten, um Plattformen für gemeinsame Erlebnisse der Zukunft zu schaffen. 

Wir sehen uns wieder

Auch wenn die aktuellen Zahlen eine andere Sprache sprechen: Menschliche Bedürfnisse nach gemeinsamen Erlebnissen, Ritualen und dem persönlichen Austausch können mit digitalen Möglichkeiten im Sinne eines kurzfristiges Ersatzes vielleicht befriedigt werden. Ganze Festivals und Fachkonferenzen wurden zwischenzeitlich komplett in digitale Erlebnisräume verlegt und konnten so als neue Plattformen trotzdem redimensioniert stattfinden. Aber einen echten menschlichen Kontakt vollständig zu ersetzen, wird kaum erreichbar sein. Und das ist gut so. 

Wir werden uns wiedersehen – an der Glarner Messe, an Festivals und Openairs, an Fachkongressen und Weltausstellungen. Schutzkonzepte und Verhaltensempfehlungen können uns dabei helfen, solche Begegnungsorte rascher in die neue Realität zurück zu bringen.


Erinnerungen an die Glarner Messe 2019

Das Kantonsspital Glarus zeigt medizinische Kompetenz an der Sonderschau.

Home Media